Hochseeangeln - der Tag an Bord

Zunächst: Wer keine eigene Angelausrüstung hat, kann an Bord eine komplett montierte Angel ausleihen! Originale Anglerklamotten muß ein Anfänger sich auch nicht extra zulegen, aber warme, wasserfeste Kleidung und Schuhe solltet Ihr in jedem Falle tragen, auf See kann es ganz schön nass und kalt werden!

MS HAI IV legt ab. Kurs: Ostsee Dorsch

 

 

Fahrkarten und Frühstück gibt es ab 06:30 Uhr an Bord; Ihr könnt Euch euren Platz an der Reling einrichten, die Angel aufmontieren und festmachen. Planmäßig legen wir ab und erreichen nach ca. 1,5 bis 2 Stunden die Fanggründe.

Beim Hochseeangeln mit MS HAI IV

 

Unsere jahrelange Erfahrung und modernste Technik helfen uns dabei, die Fischschwärme ausfindig zu machen.

Auf der Ausfahrt beraten wir Euch gern zu geeigneten Ködern und erklären Anfängern den richtigen Umgang mit der Angel.

Nachdem das Signal zum Angeln ertönt, habt Ihr ausreichend Gelegenheit, den  Fisch zu fangen.

Wir helfen Euch, den Fang an Deck zu holen.

Sind alle Fische an Bord, geht es weiter zum nächsten Fanggebiet

MS HAI IV Erbsensuppe an Deck schmeckt

 

Gegen 12.00 Uhr gibt es Mittagessen. Insgesamt stehen ca. 4 -5 Std. Angelzeit

zur Verfügung. Bei uns wird meist auf Dorsch oder Butt gefischt, Fischarten, die in kleineren oder größeren Schwärmen unterwegs sind und erfolgversprechend vom größeren Schiff aus gefangen werden können.  

MS HAI IV Kurs: Heiligenhafen

 

Auf der HAI IV bekommt Ihr Kisten zum Aufbewahren der Fische gestellt,

für die Heimfahrt solltet Ihr eine Kühlbox dabei haben,  zumindest in den Sommermonaten. Auf der Rückfahrt werden die Fische ausgenommen, 

Wasser zum Spülen der Fische ist genügend vorhanden.

 

 

Auf der Rückfahrt könnt Ihr eure gefangenen Fische an Bord ausnehmen und filetieren, einen Klönschnack halten, gemütlich im Salon unter Deck zusammen sitzen oder die herrliche Fahrt an Deck geniessen. Während der ganzen Tour bieten wir Euch warme und kalte Speisen, Süßwaren sowie Getränke und Tabakwaren. Für Mehrtagesfahrer haben wir Einfriermöglichkeiten für den Fang direkt am Hafen.

Dorschfang auf der MS HAI IV

Gezeiten des Angelerfolges

Manchmal lässt der Dorsch sich bitten.  
Es gibt Tage, da ist es völlig egal, was wir den Dorschen vorsetzen. Blei,
Gummi, Eisen oder Würmer - alles wird gierig verschluckt, sobald es den Grund
erreicht. Das Problem dabei: Solche Tage sind eher selten! Der Kutteralltag
sieht meist anders aus. Häufig lassen sich die Dorsche sehr bitten. Gute Angler
fangen dann ihren Fisch, weniger Erfahrene gehen mit zwei, drei Dorschen oder sogar
ohne Beute nach Hause. Übung macht eben den Meister !

 

 



Köderwahl

Dennoch hängt es auch von der abwechslungsreichen
Köder-Führung des Anglers ab, wie viele Fische letztlich in seiner Kiste
landen. Wenn der Nachbar deutlich mehr fängt als Du, gibt es dafür meistens
einen Grund - sei es das Pilkergewicht, die - Farbe oder die Pilk -
Geschwindigkeit. Es ist besser, den Köder gefühlvoll zu zupfen, als ruckartig
hochzureißen. Bei kaltem Wasser zahlt sich eine langsame Köderführung oft aus.
Manchmal nützt aber alles Probieren nichts, denn Glück gehört natürlich auch
beim Pilken mit dazu.

 

Kleiner Tipp: Beobachtet Eure Mitangler,
welche Konstellationen fängig sind, Ihr spart euch mühsames Ausprobieren. Auch
Beifänger bringen an manchen Tagen mehr Dorsch als der Pilker. Es gibt sie als
Wurmimitationen oder Twister in allen möglichen Formen und Farben. Angebracht
werden sie mittels Pilkervorfach, Dreiwegwirbel oder Vorfachverbinder ca. 30 cm
oberhalb des Pilkers.